Lara Bandilla - Welcome to Paradise Review

Der Medienkonverter [08/2008]
Die schöne, aus Hamburg stammende Lara Bandilla ist eine vielseitige Künstlerin. Nachdem sie bereits als Model und Schauspielerin in Film, Fernsehen und auf der Bühne gearbeitet hat, betätigte sie sich auch als Bühnenbildnerin, Malerin und Bildhauerin. Ihr erstes musikalisches Werk "Welcome To Paradise" entstand aus einer Intuition heraus, als sie an einer Ausstellung mit dem gleichen Titel arbeitete. Die dort ausgestellten Bilder und Skulpturen sollten ihrer Meinung nach durch Songs begleitet werden. MHz Records hat diese Stücke dann in einer Auflage von 300 Stück als 7"-Vinyl veröffentlicht.
Die sechs Songs offenbaren sich als naive Kunst und zugleich als elektronische Popsongs mit leichtem Hang zum Schrägen. Die Texte spiegeln allerdings einen tief sitzenden Schmerz wieder und werden damit teilweise durch die Musik persifliert. Zu der gradlinigen Musik spricht Lara Bandilla mehr als sie singt, was nicht immer ein Nachteil ist. Man bleibt auf den Songs etwas sitzen und kann sie nicht recht zuordnen, da sie z.B. auch etwas durch den Pop/Rock der 60er und 70er beeinflusst scheinen. "Welcome To Paradise" ist daher etwas eigenwillig und wirkt ab und zu fast etwas drollig
.


aufabwegen [02/2008]

Lara Bandilla hat sich mit ihrer Single für MegaHertz erstmals auf das Gebiet der elektronischen Musik begeben, nachdem sie jahrelang vorher bereits als bildende Künstlerin aktiv war. Welcome To Paradise enthält sechs Tracks und Fragmente, die ganz klar jenseits von Trends und Szeneorientierungen liegen und eine eigene Vorstellungswelt aufscheinen lassen. Bizarr ist diese Welt und schrecklich und schön. Welcome To Paradise ist mal poppig und fast schon ein wenig grimey, dann wieder düster und melancholisch und dann irgendwie auch wieder kunstvoll verspielt. In jeder Hinsicht ein ungewöhnliches Release auf MHz.