Gamma Tape [03/24] Review
ouk [08/1999]
an der ebene der elektronischen sounds festhaltend eröffnet die neueste megahertz-kassette ein tiefgründiges meer aus geräuschen. die sterile ästhetik des minimalistisch geschliffenen akrylblocks, in welchem das tape auf erhörung wartet, wird auf „gamma“ (sonderzeichensuche nicht beendet...) durch einen innovativ frischen umgang der einzelnen interpreten mit ihrem geräuschmedium wiedergespiegelt. die a-seite des transparenten cover-designwunders, welches auf 100 stck. limitiert ist, wird durch klangstabil, salt und schachtanlage gegenort, dabei eher von einem experimentellen noizefaktor bestimmt. auf der anderen seite hingegen finden sich drei stücke von nikolaas deiker, stone cold & misery, sowie b.y.t.e:vomit, die schon etwas offenkundiger ihre elektroiden wurzeln präsentieren. aber auch hier ist die freude an der klangforschung immer präsent und unterstützt eine unterschwellige klaustrophobische stimmung. gerade die aufmerksamkeit, die sich sowohl in der arbeit am ton als auch in akryl wiederspiegelt, macht das release - vielleicht eben durch seine unterschiedlich harmonisierenden eigenschaften - zu einem zeitlosen dokument.

klirr faktor [09/1999]
wie bereits die vorgänger "alpha" und "beta" ist auch der dritte teil dieser tape-compilation serie auf nur 100 stück limitiert. diesmal ist die verpackung noch aufwendiger als bisher, zwischen 3 verschraubten plexiglasplatten ist das tape mehr als sicher verstaut. auch die tracklist brauch sich wieder nicht zu verstecken: die a-seite beinhaltet die drei bekannteren projekte: klangstabil, salt und schachtanlage gegenort mit jeweils einem exklusiven song, aber auch die 3 acts der b-seite nikolaas deiker, stone cold & misery und b.y.t.e:vomit brauchen sich nicht zu verstecken. wer mitgezählt hat, weiß: insgesamt 6 tracks befinden sich auf diesem tape und die siedeln sich im experimentellen teil der elektronischen musik an, teilweise recht stark mit "bleeps und clonks" versehen, teilweise ziemlich krachig angehaucht. für 20 dm kann sich jeder industrialfan dieses sammlerstück direkt vom label bestellen, allerdings ist beeilung gefragt, die vorgängertapes sind bereits ausverkauft.

seven nezzwerk [09/2000]
Packaged in a very cool, transparent polycarbon case, MHz presents six different experimental/noise artists for your ears. We focus from the most simplistic noise movements to the most complex throughout this release. On side a, klangstabil (forces behind MHz & hymen) open us into their world with militant and video game-esq percussive arrangements that get tangled in between frequency modulations and filters with "b3". s.alt works simplistic, but interesting: tweaked frequencies at different intensity ratios with an underlying primitive beat structure that compliments the broken noise abrasiveness that falls to an end on "canned sourcream." Schachtanlage gegenort heightens the pace of noise structuring with a tunnel of air-sweeped static and low automated rhythms on "kontrasterfahrung." On side b we engage the fast-paced, aggressive technoid rhythms and punchy, broken sound loops that accent it on "1010101" by nikolaas deiker. stone cold & misery gives us a taste of snappy, yet with funky bass rhythms assisted by various abrasive percussive attacks and minor freaked-out modulations on "das seibte zeichen." We end this awesome experimental package with b.y.t.e:vomit's "nummer23ntation." Utilizing a complex variety of multi-layered rhythmics, intrusive mods , swells, hydraulic machinery sounds, and other bio-mechanic devices, this track provides as a nice ending to our journey into electronic noise experimentalism.